Chilehaus Hamburg

Chilehaus Hamburg

Das Chilehaus ist ein 1922 bis 1924 erbautes Kontorhaus im Hamburger Kontorhausviertel. Am 5. Juli 2015 wurde es zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Die Architektur von Fritz Höger war beispielgebend für den Backsteinexpressionismus der 1920er Jahre, der von Backsteingotik und Expressionismus inspiriert war. Der Bau stellt mit seinen 36.000 m² Bruttogeschossfläche bis zu zehn Stockwerken auf einer Grundfläche von 5950 m² eines der ersten Hamburger Hochhäuser dar. Mit seiner an einen Schiffsbug erinnernden Spitze nach Osten ist es zu einer Ikone des Expressionismus in der Architektur geworden.
Beim Besuch des Chilehauses laufen die Schülerinnen und Schüler durch einen Torbogen und gelangen so in einen der Innenhöfe des Gebäudekomplexes. Dort und entlang der Häuserfluchten befinden sich zahlreiche Geschäfte, Cafés und Restaurants. Seit dem 17. Juli 2015 ist es im Hotel Reichshof am Hauptbahnhof zu finden. In der Spitze des Chilehauses bietet die Brasserie Atlas an sechs Tagen die Woche internationale Küche an.

 

Historische Flaniermeile

Am südlichen Ufer der Hamburger Alster erstreckt sich der Jungfernstieg. Die historische Flaniermeile ist Dreh- und Angelpunkt im Zentrum der Hansestadt.
Gänsemarkt, Neuer Wall oder Ballindamm sind nur einige der vielen Möglichkeiten über die der Jungfernstieg erreicht werden kann. Vor Ort sieht der Betrachter die Flaniermeile, welche auf der einen Seite einer prächtigen Gebäudesilhouette und auf der anderen Seite durch die Binnenalster eingerahmt wird. Von Frühling bis Ende Herbst schießt aus dem Wasser die Alsterfontäne in die Höhe. In den teils historischen, teils neuen Gebäuden des Jungfernstiegs lassen sich unter anderem das Alsterhaus, der größte Apple Store Deutschlands und eine Filiale der Commerzbank finden. Neben Einkaufs- und Entspannungsmöglichkeiten, hat der Besucher vom obersten Stockwerk des renommierten Alsterhauses zudem einen perfekten Ausblick auf die Flaniermeile. In unmittelbarer Entfernung befinden sich das Hamburger Rathaus, die Handelskammer, das Ehrenmal und die Mönckebergstraße. Auch der Hafen ist zu Fuß erreichbar.

Schauspielhaus

Schauspielhaus

Das Deutsche Schauspielhaus im Hamburger Stadtteil St. Georg ist mit 1200 Plätzen das größte Sprechtheater Deutschlands. Entstanden ist es durch eine private Initiative von Hamburger Bürgern und der 1899 gegründeten „Aktiengesellschaft Deutsches Schauspielhaus“. Die Pläne stammen von dem Wiener Architekturbüro Fellner und Helmer, die das neobarocke Gebäude nach dem Vorbild des Wiener Volkstheaters gestalteten. Am 15. September 1900 wurde das Theater mit einer Aufführung der Iphigenie auf Tauris feierlich eröffnet.
St. Georg ist noch heute die zweitälteste Vorstadt Hamburgs und diente zunächst als Ausweichstelle für den aus der Innenstadt vertriebenen Mittelstand. Um 1900 wurde der nördliche Teil jedoch zum viertteuersten Stadtteil, da er am stärksten von der neu geplanten Citybildung profitierte. Ihre zentrale Lage, die Linien des Nah- und Fernverkehrs die hier zusammenliefen und schließlich die Errichtung des Zentralbahnhofs, der 1906 fertiggestellt wurde, versprachen einen großen Profit.
Durch Kontakte gelangten die Gründer der „Deutschen Schauspielhaus AG“ an ein Grundstück zum Schnäppchenpreis von 590.000 Mark. Das zum Teil freistehende Theater wurde so an den drei Straßenfronten eines Baublocks platziert. Mit der Vorderfront befindet es sich zur Kirchenallee, die Längsseite steht gegen die Kapellenstraße und mit der Rückseite ist es zur Borgesch-Straße gewandt. Das Theater ist kein freistehendes Theater, sondern lehnt sich zu einer Seite an das Hotel Continental Novum an. Der entstandene Zentralbahnhof befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Deutschen Schauspielhaus.

Elbphilharmonie

Elbphilharmonie

Das Konzerthaus Elbphilharmonie befindet sich im Westen des Hamburger Stadtteils Hafencity. Die Lage am Kaiserhöft ist von der einstigen industriellen Hafennutzung zwischen ehemaligen Hafenbecken und der klassischen Speicherstadt aus Backsteinen geprägt.
Die Elbphilharmonie ist seit ihrer Eröffnung im Januar 2017 musikalische Heimat des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Das Konzerthaus wird weltweit als musikalische Top-Adresse wahrgenommen, entsprechend groß ist der Andrang in der Hafencity. Die „Elphi“ mit ihrer spektakulären Aussichtsplattform entwickelt sich immer mehr zu Hamburgs größtem Besuchermagneten.
Die Akustik des großen Saals kann bei einem Konzert des international gefeierte Orchesters „State Youth Orchestra of Armenia“ live erlebet werden. Unter der Leitung von Sergej Smbatyan stellen die jungen Musiker die Zweite Symphonie von Aram Khatchaturyan aus dem Jahre 1943 vor, welche mit ihrer unerbittlichen, massiven Klangkraft immer wieder als musikalisches Statement gegen den Krieg gedeutet wurden. Das neue Cellokonzert des Zeitgenossen Hayrapteyan, der sich in seinem Werkkorpus mit Vorliebe immer wieder dem Solokonzert zuwendet, wird von Narek Hakhnazaryan interpretiert. Das Konzert ist Teil des „Kaukasus-Festivals“ in der Elbphilharmonie und macht das einzigartige Zusammenspiel von Raum, Akustik und Publikum erfahrbar und lässt erleben, wie Musik, Architektur und Raum zusammenwirken. Auf dieser zweitägigen Sonderveranstaltung erleben Sie die Elbphilharmonie von innen heraus und verstehen das Gebäude, das in vielen Details einzigartig ist und als neues architektonisches Meisterwerk weit über die Landesgrenzen ausstrahlt.

Kaffeerösterei

Kaffeerösterei


Im Herzen von Hamburg um­geben von Backsteinhäusern und
Fleeten lieg die Speicherstadt Kaffeerösterei.
In dem hauseigenen Rösterei-Café können die Schüler die frisch gerösteten Kaffee-
und Espressospezialitäten auf über 250 qm rustikalen Eichenholzdielen im Ambiente
des alten Speicherbodens von 1888 genießen.

Mönckebergstraße

Die Mönckebergstraße, die direkt in Richtung Rathaus führt, und die parallel dazu verlaufende Spitalerstraße zählen zu Europas bekanntesten und meist frequentierten Einkaufsstraßen. An der Mönckebergstraße liegen zudem zwei Passagen, die mit ihrer Architektur und ihrem vielfältigen Shoppingangebot beeindrucken: das Levantehaus in der Nähe des Hauptbahnhofes und die Europa Passage in Binnanalsternähe.
Hier finden sich einige der größten Kaufhäuser auf Weltadtniveau mit großer Markenpräsenz und Strahlkraft. Dazu zählen Peek&Cloppenburg, die Galeria Kaufhof, Karstadt, Karstadt sports oder der Technik-Gigant Saturn. Doch auch kleinere, inhabergeführte Geschäfte sind in der pulsierenden Einkaufsstraße zu finden. Vor allem der Herrenausstatter Braun Hamburg punktet mit seinem exquisiten Sortiment und einer ausgezeichneten Fachberatung. Nur wenige Schritte entfernt finden sich der Juwelier Wempe und das Lichthaus Prediger. Mehr Infos zu: Shopping in der Mönckebergstraße

Rathaus

Das Hamburger Rathaus – erbaut 1886 bis 1897 – beherrscht mit seiner beeindruckenden Architektur das Zentrum der Stadt. Der prächtige Sandsteinbau ist Sitz des Senats und der Bürgerschaft.
Das neue Rathaus wurde 1897 eingeweiht, verfügt über 647 Zimmer. Über dem Haupttor steht in lateinischer Sprache: „Die Freiheit, die die Vorfahren errungen, mögen die Nachfahren würdig zu erhalten suchen.“ Durch die verzierte schmiedeeiserne Gittertür des Hauptportals gelangt man in die Rathausdiele, die von 16 Sandsteinsäulen getragen wird, die mit 68 Porträts verdienter Hamburger Bürger und Bürgerinnen bemalt sind. Das Treppenhaus wurde aus sardischem Marmor geschaffen und zeigt den menschlichen Lebensweg. Der Saal der Bürgerschaft ist eher schlicht gestaltet: Das Parlament tagt hier jeden zweiten Dienstag um 15:00 Uhr.
Das architektonisch prachtvolle Gebäude an der Binnenalster wurde zwischen den Jahren 1886 und 1897 durch verschiedene Baumeister im historistischen Stil der Neorenaissance errichtet. Der Turm hat eine Höhe von 112 Metern und ist damit eine markante Landmarke im Hamburger Stadtbild.
Das Rathaus ist aber nicht nur schön zu betrachten, sondern wartet auch im Inneren mit imposanten Räumen auf. Schon allein der Eingangsbereich mit seinen massiven Säulen weiß zu beeindrucken und ist für die Schüler und Schülerinnen frei zugänglich. Regelmäßig finden in in der Halle Ausstellungen statt. Doch auch der Große Festsaal mit einer Länge von knapp 50 Metern und riesigen Wandgemälden oder der Kaisersaal mit Abbildungen ehemaliger Bürgermeister sind zwei von insgesamt 647 Räumen. Führungen werden auf deutscher, englischer und französischer Sprache angeboten. Plattdeutsche Führungen, die einmal im Monat stattfinden, erfordern eine telefonische Anmeldung unter: (040) 428 31-2064 (9 bis 17 Uhr).

Stage Operettenhaus

Stage Operettenhaus

Lassen Sie sich von einem modernen und gleichzeitig traditionsreichen Haus inspirieren. Das Stage Operettenhaus bietet nicht zuletzt durch die optimale Lage einen perfekten Rahmen für Ihre Konzertveranstaltungen, Jahreshauptversammlungen, Pressekonferenzen und Tagungen. Es verfügt über ein modernes Foyer über 2 Ebenen, dessen große Fensterfront einen aufregenden Blick auf die berühmte Reeperbahn freigibt. Für Gruppen bis 200 Personen bietet sich die Möglichkeit einen separaten Lounge-Bereich abzutrennen und zu reservieren..
Eröffnett 1841 als „Circus Gymnasticus“, folgte ca. 25 Jahre später die Umtaufung in „Central-Halle“ und 1920 in „Operettenhaus Hamburg“. Bis heute hat das Haus seinen festen Platz in der Kulturszene Hamburgs. Lassen Sie sich von diesem modernen und gleichzeitig traditionsreichen Haus inspirieren.

Theater Kehrwieder

Theater Kehrwieder

Im Zentrum der Speicherstadt Hamburg liegt das Theater Kehrwieder, ein interessantes Ausflugsziel für Schulklassen.
Das Theater hat 326 Plätze, im ersten Rang 41 Tische mit je vier bis sechs Stühlen, im zweiten 92 Sitzplätze und Stehtische für bis zu 60 Personen. Das Haus kann auch als Veranstaltungsraum für bis zu 500 Personen genutzt werden.
Hier finden zahlreiche Events statt, dies es sich zu sehen lohnt. Das Zweirang-Theater Kehrwieder bietet im Rhythmus von zwei Monaten wechselnde Programme der Unterhaltungskunst. Es geht um Live-Produktionen von der Luft- und Bodenakrobatik über Clownerie und Jonglage bis zur modernen Tanz-Performance. Karten kosten von 24 Euro an aufwärts. Dazu gibt es ein Zwei-Gänge-Menü für 19 Euro pro Person.

Zentrum: MEININGER Hotel Hamburg City Center

Zentrum: MEININGER Hotel Hamburg City Center

Das MEININGER Hotel Hamburg City Center liegt zentral in direkter Nachbarschaft zum Bahnhof „Hamburg-Altona“ und zum Hamburger Schanzenviertel. Vom Bahnhof aus kann man in wenigen Minuten mit der S-Bahn alle Ecken und Enden von Hamburg ganz bequem ansteuern, im Schanzenviertel groß ausgehen. ++ Bahnhof Altona unweit von Fischmarkt und Reeperbahn. Die Laufminuten zu den Highlights sprechen für sich: 2 MIN Bahnhof Altona + 12 MIN Fischmarkt + 14 MIN Landungsbrücken St. Pauli + 15 MIN Hauptbahnhof + 20 MIN Speicherstadt ++ VERKEHRSANBINDUNG Altona (S1, S3, S31)

Beschreibung
Die Schüler schlafen in freundlich eingerichteten Mehrbettzimmern mit DU/WC und TV. Für die Begleitpersonen stehen Einzel- bzw. Doppelzimmer mit DU/WC zur Verfügung. +++ Auf 6 Etagen verteilt, befinden sich insgesamt 116 komfortable Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmer im individuellen MEININGER Design. Die Zimmer verfügen über Dusche/WC, WLAN, TV und die Einzel- und Doppelzimmer zusätzlich über Telefon. In den Mehrbettzimmern sind Dusche und WC getrennt, aber im Zimmer++ 62x Einzel- bis Doppelzimmer +++ 54x 4-6 Bettzimmer

Ausstattung
farbenfroh gestaltete Gemeinschaftsräume + M-Bar + Gästeküche + Gepäckraum + Gamezone

Zentrum: Generator Hostel Hamburg

Zentrum: Generator Hostel Hamburg

Das brandneues Hostel in Hamburg eröffnet im Frühjahr 2012. Gleich neben dem Hamburger Hauptbahnhof befindet es sich im Herzen von St. Georg. Viele Hamburger Attraktionen wie die Deichtorhallen, die Einkaufsmeile und die Speicherstadt sind nur wenige Schritte von diesem Hostel entfernt. Der Hamburger Hauptbahnhof zählt mit über acht Eisenbahnlinien, vier U-Bahnlinien und mehrere S bahn Linien zu den größten Bahnhöfen der Umgebung. Neben schnell- und Regionalzügen, fahren hier auch einige Busse ab. Höchstwahrscheinlich ist einer der wichtigsten Linien Hamburgs die S1. Sie fährt vom Hauptbahnhof in 25 Minuten direkt zum Flughafen. Hier wohnt man mitten in der Stadt.

Beschreibung
Die Unterbringung erfolg sicher, bequem, bezahlbar, sauber und komfortabel in Mehrbettzimmern mit Du/WC für 4 bis 6 Betten. Die BegleiterInnen schlafen in Einzel- und Doppelzimmer.

Ausstattung
Internetzugang + Bar + elektronisches Kartenschlüsselsystem + Terrasse + 24h Rezeption + Internetterminals + Café + Chill Out Area + Filme + Wi-Fi + Waschmaschinen + Gepäck Aufbewahrung + Reiseshop

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg


Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist ein Kunstgewerbemuseum in Hamburg. Es wurde 1876 als viertes Kunstgewerbemuseum im deutschsprachigen Raum (nach Leipzig, Wien und Berlin) gegründet. Das Museumsgebäude am Steintorplatz im Stadtteil St. Georg am Hauptbahnhof beherbergte bis 1970 auch eine Gewerbeschule. Das Museum wird von einer Stiftung des öffentlichen Rechts getragen und hat den Zweck einer „Einrichtung der Kultur, insbesondere der Kunst und angewandten Kunst, mit seinen Sammlungen aus den europäischen, antiken und asiatischen Kulturkreisen“.
Die Sammlung umfasst etwa 500.000 Objekte und ist in vierzehn Bereiche aufgeteilt. Hervorzuheben sind mehrere Period Rooms, darunter der Spiegelsaal aus dem Budge-Palais, das „Pariser Zimmer“ und Verner Pantons Spiegel-Kantine. 2015 kamen 241.000 Besucher.
Mit rund 500.000 Objekten aus 4.000 Jahren ist das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) eines der führenden Museen für Kunst und Design in Europa. Das MKG bietet auf 10.000 m2 hochkarätige Sammlungen von der Antike bis zur Gegenwart, die den europäischen, islamischen und fernöstlichen Kulturraum umfassen. Nach langen Sanierungsarbeiten ist das MKG 2013 wieder vollständig geöffnet. Die Sammlungen Antike, Renaissance, Moderne, Design und der legendären SPIEGEL-Kantine, sowie Buddhismus und Christentum im Mittelalter sind in völlig neuen Präsentationen zu sehen.

Museum für Völkerkunde Hamburg


Das Museum für Völkerkunde Hamburg wurde 1879 in Hamburg gegründet und zählt heute zu den größten Völkerkundemuseen in Europa. Es liegt im Stadtteil Rotherbaum im Bezirk Eimsbüttel. Das Museum versteht sich als Symbol für die Weltoffenheit Hamburgs und hat sich das Motto „Ein Dach für alle Kulturen“ gegeben. So bieten die Ausstellungen in ihrer Bandbreite und Vielfalt die Basis der Vermittlungsarbeit im Museum, sie liefern die Grundlage kulturvergleichenden Forschens und ermöglichen dem Besucher Zugänge zu einem anderen Weltverständnis.
Das Völkerkundemuseum verfügt über eine der größten Sammlungen in Deutschland. Besonders beliebt ist die Dauerausstellung über die Indianer in Mittel- und Südamerika. Hier sieht man wertvolle Schätze und Steinskulpturen der Azteken und Maya, aber auch Alltagsgegenstände wie Textilien und Töpfe. In der Sammlung des Mittleren Ostens finden sich schöne Glasmalereien, die Asien-Abteilung lockt mit Samurai-Rüstungen und Buddhastatuen. Wer sich auf die Spuren von Magie und Zauber begeben will, kann das Hexen-Archiv besuchen: Hier wird man in die Zeit des europäischen Mittelalters zurückversetzt und lernt etwas über den damaligen Aberglauben.
Darüber hinaus bietet das Museum für Völkerkunde in Hamburg spezielle Angebote für Kinder: Am Wochenende können die Kinder im Museum in einer Werkstatt basteln und ihre Kunstwerke anschließend mit nach Hause nehmen. Spannend für die Kleinen sind auch die zahlreichen Videofilme; besonders interessierte kleine Forscher können im Museum sogar ihren Kindergeburtstag feiern und im Anschluss eine Schatzsuche unternehmen.

Deutsches Zollmuseum

Deutsches Zollmuseum

Deutsches Zollmuseum und Museumsschiff „Glückstadt“ (U-Meßberg)
Alter Wandrahm 15a – 16, 20457 Hamburg, Tel. 30 08 76 11


Das Deutsche Zollmuseum ist ein Museum für Zollgeschichte in Hamburg. Das Museum wurde 1992 im ehemaligen Zollamt Kornhausbrücke in Hamburgs historischer Speicherstadt eröffnet. Es trat damit die Nachfolge des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Reichszollmuseums in Berlin an. Entstanden ist das Zollmuseum unter anderem auch aus den Exponaten des Zollmuseums im damaligen Zollkriminalinstitut in Köln. Das Zollmuseum in Köln wurde nach der Abgabe der Exponate an das „Deutsche Zollmuseum“ aufgelöst.Das Gebäude des Zollmuseums wurde 1900 errichtet, und liegt am Zollkanal direkt neben der Kornhausbrücke.
Vor dem Museum ist ein schwimmendes Abfertigungsgebäude eines aufgegebenen Hamburger Zollamtes vertäut. Dort war bis zum Sommer 2005 der Zollkreuzer „Glückstadt“ als Museumsschiff zu besichtigen. Nach dessen Verschrottung wurde die „Glückstadt“ durch die „Oldenburg“ ersetzt.

Angebote

***Unterbringung am Stadtrand***

z.B. Jugendbildungsstätte YES

Busfahrt ab/an gewünschtem Abfahrtsort
maximal ca. 400km von Hamburg entfernt
2h Stadtführung
3x Übernachtung
3x Frühstück
Unterbringung der BegleiterInnen in Doppel- und Einzelzimmern
Stadterkundungsspiel auf eigene Faust
Stadtplan für alle Reiseteilnehmer
jede 12. Person ist frei

ab 105 EUR pro Person

***Unterbringung in Zentrumsnähe***

z.B. 3-Sterne-Hotel Panorama Inn

Busfahrt ab/an gewünschtem Abfahrtsort
maximal ca. 400km von Hamburg entfernt
2h Stadtführung
3x Übernachtung
3x Frühstück
Unterbringung der BegleiterInnen in Doppel- und Einzelzimmern
Stadterkundungsspiel auf eigene Faust
Stadtplan für alle Reiseteilnehmer
jede 12. Person ist frei

ab 135 EUR pro Person

***Unterbringung im Zentrum***

z.B. A&O City Hostel am Hauptbahnhof oder A&O Hamburg City Süd

Busfahrt ab/an gewünschtem Abfahrtsort
maximal ca. 400km von Hamburg entfernt
2h Stadtführung
3x Übernachtung
3x Frühstück
Unterbringung der BegleiterInnen in Doppel- und Einzelzimmern
Stadterkundungsspiel auf eigene Faust
Stadtplan für alle Reiseteilnehmer
jede 12. Person ist frei

ab 139 EUR pro Person

mögliche Programmpunkte während einer Klassenfahrt in Hamburg

Hafenrundfahrt: Bestaunen Sie mit Ihrer Klasse den zweigrößten Seehafen Europas vom Wasser aus. Die Schülerinnen und Schüler entdecken die neue moderne HafenCity mit der noch in Bau befindlichen Elbphilharmonie. Ebenso kann der weltgrößte, zusammenhängenden Lagerhauskomplex vom Wasser aus bewundert werden – die Speicherstadt ist einzigartig!

Erleben Sie den Reiz der Alster bei einer Alsterschifffahrt oder schippern Sie in die Nacht hinein bei einem Dämmertörn auf einer rustikalen Barkasse.

Gruselmuseum Hamburg Dungeon: Bei Schulklassen immer wieder beliebt die Geschichte Hamburgs rund um Störtebeker und Co. Hier wird diese auf gruselige und spannende Weise, u. a. bei einer Indoor-Wasserfahrt durch die Sturmflut von 1717 dargestellt.

In der BallinStadt Auswandererwelt können Sie in die Geschichte des Auswanderns eintauchen. Die Schülerinnen und Schüler können hier interaktiv ihre eigene, spannende Auswanderergeschichte erleben.

Besuchen Sie das Miniatur Wunderland – die weltweit größte Modelleisenbahn mit über 200 verschiedenen Animationen in Szene gesetzt! Neuestes Highlight ist das Flughafenmodell mit über 40 selbst rollenden Flugzeugen. Ihre Schüler werden begeistert sein !
Panoptikum – im Wachsfigurenkabinett sind über 100 bekannte Persönlichkeiten zu sehen. Es ist das größte Wachsfigurenkabinett Deutschlands!

Waren und Arbeitsgeräte aus der Zeit der Speicherstadt im authentischen
Rahmen können Schulklassen im Speicherstadtmuseum in der historischen Speicherstadt besuchen!

Planetarium – eine der modernsten Sternenprojektionsanlagen Europas mit einzigartigen 3Dund 4D-Shows.

Tierpark Hagenbeck: Grüne Oase inmitten Hamburgs! Im neuen polaren Eismeer können ab Sommer 2012 polare Tiere über und unter Wasser bestaunt werden!

Hagenbecks Tierpark (U-Hagenbecks Tierpark)
Über 2000 Tiere in einem herrlichen alten Park. Elefanten-, Dromedar- und Eselreiten. Ganzjährig täglich geöffnet ab 9 Uhr. Tel. 54 00 01 -47 / -48, www.hagenbeck.de.
Erwachsene ab € 12,50
Kinder 7-16 Jahre ab€ 7,50
Erwachsenengruppen ab 15 Personen ab € 11,00
Jugendgruppen ab € 6,00

Einen Musicalbesuch sollten Sie sich in Hamburg keinesfalls entgehen lassen! Disney’s Königder Löwen lockt seit über 10 Jahren zahlreiche Schülerinnen und Schüler während einer Klassenfahrt in Hamburg in das schöne Theater am Hafen! Atemberaubende Luftakrobatik erleben die Schulklassen bei Disneys Tarzan! Neu ab November 2012:
Sylvester Stallones Kultfilm ROCKY als spannendes Musical im TUI-Operettenhaus in St. Pauli!
Eine echte Alternative, auch noch günstig für den Geldbeute ! Mitten in St. Pauli lädt zudem das legendäre Theater Schmidt’s Tivoli mit dem Kultmusical
„Heiße Ecke“ ein – eine mitreisende Geschichte über das Leben auf dem Kiez!

Museumshafen „Oevelgönne“: Hier liegen rund 20 restaurierte Schiffs-Oldtimer am Anleger. Eines davon ist das ehemalige Feuerschiff „Elbe 3“. Der Hafen kann frei besichtigt werden, für das Betreten der Schiffe ist eine Anmeldung erforderlich.

SchwarzLICHTviertel – Hamburgs neue Indoor-Freizeitattraktion, die aus Schwarzlicht, optischen Täuschungen und Soundeffekten besteht. Testen Sie u. a. Schwarzlicht-Minigolf, einen Geschicklichkeitsparcours durch Laserstrahlen oder den Weg durch eine stockdunkle Wohnung

Hard Rock Café: Hier genießen die Schülerinnen und Schüler tolle Musik und hausgemachte Burger in kultigem Ambiente in einzigartiger Lage direkt an den Landungsbrücken.
Wie ist der Weg einer Tageszeitung vom Satz bis zum Druck ? Die Antworten erhalten die Schuklassen auf Klassenfahrt in Hamburg bei einer Führung im Axel Springer Verlag in Ahrensburg.
Faszination Fliegen hautnah! Ob aufregender Einblick in Flugzeug-Abfertigung, Besichtigung der Flughafen-Werkfeuerwehr oder Rundfahrt über das Vorfeld – das alles ist am Hamburg Airport möglich!
Airbus Finkenwerder: Sehen Sie die staunenden Augen und offenen Münder Ihrer SchülerInnen während eines Rundgangs und einer Werksführung durch die Montagehallen die Fertigung riesiger Flugzeugtypen.
KZ-Gedenkstätte Neuengamme: Auf dem Gelände des ehemaligen NS-Konzentrationslagers dokumentieren mehrere Ausstellungen die Geschichte des Ortes und das Leid der Menschen während der NS-Zeit dort.

Im Kletterwald Hamburg können Ihre SchülerInnen auf mehreren Parcours
unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen den eigenen Mut testen.

Bootsverleih auf der Alster
Bootshaus W. Tons, Tel. 59 94 98, 1-2 Personen € 8,50 pro Stunde,
3-4 Personen € 10,00, Kanus € 8,50. Saison bis Mitte Oktober.
Bobby Reich, Tel. 48 78 24, Ruderboote und Kanus. 2 Personen € 11,00 pro Stunde.
Saison bis Mitte/Ende Oktober.

Arriba Erlebnisbad in Norderstedt: 14 Becken zum schwimmen, erleben und relaxen!

***Sehenswürdigkeiten in Hamburg***

Hamburger „Michel“ – Turm der Michaeliskirche und Hamburgs Wahrzeichen! Vom Turm aus haben die Schülerinnen und Schüler einen prächtigen Rundblick auf die Stadt und den Hafen!

St. Michaelis-Kirche „Michel“ (S-Stadthausbrücke) Krayenkamp, 20459 Hamburg, Telefon: 3 76 78 -100 Wahrzeichen Hamburgs, bedeutendste Barockkirche Norddeutschlands. April – Oktober: Mo – Sa 9 -18 Uhr, So 11.30 – 17.30 Uhr, November – März: Mo – Sa 10-17 Uhr, So 11.30 – 16.30 Uhr.
Turmauffahrt (bis 16.30 Uhr) € 2,50 (Kinder € 1,25)
Multivision € 2,50 (Kinder € 1,25)
Gruft € 1,25 (Kinder € 0,50)
Kombikarte € 4,50 (Kinder € 2,25)

 

Das Rathaus beherrscht mit seiner beeindruckenden Architektur die Innenstadt Hamburgs. Rathausbesichtigung (U-Rathaus oder U/S-Jungfernstieg) Führungen montags bis donnerstags von 10 bis 15 Uhr, freitags bis sonntags von 10 bis 13 Uhr jeweils halbstündlich, außer bei offiziellen Anlässen. Telefonische Anmeldung unter 4 28 31 24 70, für Gruppen 4 28 31 20 -63 / -64. Gruppen ab 15 Personen (Schulklassen frei) € 1,00

Landungsbrücken:Die schwimmende Anlegestelle am Hamburger Hafen ist ein beliebtes Touristenziel mit zahlreichen Cafés, Restaurants und Möglichkeiten zur individuell organisierten Hafenrundfahrt während Ihrer Klassenfahrt nach Hamburg.

„Planten un Blomen“: Die großzügige Grünfläche inmitten der City mit Botanischem Garten und zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten lockt im Sommer mit Konzerten und Veranstaltungen. (U-Stephansplatz oder S-Dammtor) Erholungs- und Vergnügungspark mit freiem Eintritt. Täglich von 7 Uhr bis 23 Uhr. Von Mai bis August täglich um 22 Uhr Wasserlichtkonzert, im September um 21 Uhr – umsonst und draußen. Besichtigung der Tropengewächshäuser

Altonaer Fischmarkt (U/S-Landungsbrücken oder S-Königstraße) Ein „Muß“ für alle Hamburg-Besucher, So. 5-10 Uhr, im Winter ab 7 Uhr.

Alter Elbtunnel (U/S-Landungsbrücken) 1907- 1911 erbaut und mit 426,5 m die kürzeste Verbindung zwischen St.Pauli und dem gegenüberliegenden Elbufer in Steinwerder. Auch für Fußgänger und Radfahrer passierbar. Besonders bemerkenswert ist der Autofahrstuhl.

Historische Deichstraße (U-Rödingsmarkt)
Alte Kaufmannsstraße mit Kontor- und Wohnhäusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Gute, nicht ganz preiswerte Restaurants und Kneipen.

Krameramtswohnungen (S-Stadthausbrücke) Krayenkamp 10, 20459 Hamburg, Tel. 37 50 19 88
Letztes Beispiel einer typisch hamburgischen Hofbebauung aus dem 17. Jahrhundert. Geöffnet (außer montags) von 10 bis 17 Uhr.
Gruppen ab 15 Personen € 0,50

Fernsehturm
Der Heinrich-Hertz-Turm (im Volksmund kurz Fernsehturm oder Telemichel genannt) ist ein Fernmeldeturm in Hamburg-St. Pauli, der hauptsächlich der Abstrahlung von Rundfunk- und Fernsehprogrammen dient und als eines der Wahrzeichen der Stadt gilt. Der nach dem in Hamburg geborenen deutschen Physiker Heinrich Hertz benannte Fernsehturm prägt als weithin sichtbare Landmarke die Skyline der Stadt. Seit 2001 ist der Turm nicht mehr für die Öffentlichkeit als Aussichtsturm nutzbar.

Neuer Botanischer Garten(S-Klein Flottbek) Hesten 10, 20609 Hamburg
Eine grüne Oase in Klein-Flottbek. Tgl. 9 Uhr bis eine Stunde vor Sonnenuntergang.

Blankenese (S-Blankenese oder per Schiff)
Hamburgs vornehmer Stadtteil schmiegt sich an den Elbhang und hat zweifelsohne südländisches Flair. Straßen gibt es kaum, dafür jede Menge Treppen, die die weißen Häuschen und Villen miteinander verbinden. Bei schönem Wetter kann man auch am Sandstrand der Elbe liegen.

Stadtpark (S-Alte Wöhr, U-Borgweg oder U-Saarlandstraße)
Besonders am Nachmittag wird auf der großen Wiese Fußball, Baseball u.a. gespielt.
Außerdem Freibad, Bootsverleih, Modellbootteich, Liegewiesen, Grillplätze

***Museen in Hamburg***

Museen und anderes (Auswahl)
Eintritt für Schulklassen in Begleitung eines Lehrers z.T. frei. Öffnungszeiten in der
Regel DL bis So. 10 bis 18 Uhr, Do. z.T. bis 21 Uhr. Infos unterwww.hamburg.de.

Hamburger Kunsthalle mit Galerie der Gegenwart (U/S-Hauptbahnhof)
Glockengießerwall 1, 20095 HH, Tel. 4 28 54 26 12, www.hamburger-kunsthalle.de

Deichtorhallen für zeitgenössische Kunst (U-Stelnstraße)
Deichtorstr. 1 + 2, 20095 Hamburg, Tel. 32 10 30, www.deichtorhallen.de

Museum für Kunst und Gewerbe (U/S-Hauptbahnhof)
Steintorplatz 1, 20099 Hamburg, Tel. 4 28 54 27 32, www.mkg-hamburg.de

Museum für Hamburgische Geschichte (U-St. Pauli)
Holstenwall 24, 20355 Hamburg, Tel. 428 41 23 80, www.hamburgmuseum.de

Museum der Arbeit (U/S-Barmbek)
Maurlenstraße 19, 22305 Hamburg, Tel. 428 32 23 64, www.museum-der-arbelt.de

Altonaer Museum, u.a. Schiffsmodelle und Galeonsfiguren (S-Altona) Museumsstraße 23, 22765 Hamburg, Tel. 428 11 35 81 Museum für Völkerkunde (U-Hallerstraße) Rothenbaumch. 64, 20148 HH, Tel. 01805-308888, www.voelkerkundemuseum.de

Helms-Museum für Vor- und Frühgeschichte (S-Harburg Rathaus)
Museumsplatz 2, 21073 Hamburg, Tel. 428 71 36 09, www.helmsmuseum.de

Freilichtmuseum Am Kiekeberg (S-Neuwledenthal und Bus)
21224 Rosengarten-Ehestorf, Tel. 790 17 60

Ernst-Barlach-Haus (S-Klein Flottbek) im Jenisch-Park
Baron-Voght-Str. 50a, 22609 Hamburg, Tel. 82 60 85

Jenisch-Haus (S-Klein Flottbek) im Jenlsch-Park
Baron-Voght-Str. 50, 22609 Hamburg, Tel. 82 87 90

KZ-Gedenkstätte Neuengamme (S-Bergedorf und Bus)
Jean-Dolidier-Weg, 21039 HH, Tel. 4289603, www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de

Kesselhaus – Info-Ausstellung zur „HafenCity“ und Stadtmodell (U-Baumwall) Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg, Tel. 36 90 17 99 Speicherstadtmuseum (U-Meßberg) St.Annenufer 2, 20457 Hamburg, Tel. 32 11 91

Deutsches Zollmuseum und Museumsschiff „Glückstadt“ (U-Meßberg)
Alter Wandrahm 15a – 16, 20457 Hamburg, Tel. 30 08 76 11

Hamburger Schulmuseum (U-St.Pauli)
Seilerstr. 42, 20359 Hamburg, Tel. 35 29 46

Hot Spiee Gewürzmuseum in der Speicherstadt (U-Meßberg)
Sandtorkai 32, 20457 Hamburg, Tel. 36 79 89

Museumshafen Ovelgönne (S-Altona und Bus oder Schiff)
Anleger Neumühlen, 22763 Hamburg, www.museumshafen-oevelgoenne.de

Segelfrachter „Rickmer Rickmers“ (U-Landungsbrücken)
St.Paull-Landungsbrücken, 20459 Hamburg, Tel. 3 19 59 59

Museumsfrachter „Cap San Diego“ (U-Baumwall)
St.Paull-Landungsbrücken, 20459 Hamburg, Tel. 36 42 09

Hamburger Sielmuseum (U/S-Landungsbrücken)
zwischen Altem Elbtunnel und Fischmarkt, Tel. 34 98 50 340

Panoptikum – Wachsfigurenkabinett (U-St.Pauli)
Spielbudenplatz 3, 20359 Hamburg, Tel. 31 03 17, www.panoptikum.de

Hamburg Dungeon – der historische Horrorspaß (U-Baumwall)
Kehrwleder 2, 20457 Hamburg, Tel. 36 00 55 20, www.hamburgdungeon.de

Miniatur-Wunderland – riesige Modelleisenbahnlandschaft (U-Baumwall)
Kehrwieder 2, 20457 Hamburg, Tel. 36 09 11 57, www.minlatur-wunderland.de

Museumsdienst, Glockengießerwall 5a , Tel. 42 81 31 -0. Führungen für
Schulklassen und Jugendgruppen In Museen.

***Betriebsbesichtigungen in Hamburg***

Gruppen sollten einige Vorkenntnisse mitbringen. Manche Unternehmen machen Führungen nur für entsprechende Klassen der berufsbildenden Schulen und Fachschulen. Das Mindestalter beträgt in der Regel 16 Jahre und die Gruppengröße ist überall begrenzt. Allgemein ist eine rechtzeitige schriftliche Anmeldung direkt an das Unternehmen unbedingt erforderlich.

Nachfolgend nennen wir einige Betriebe, die unter obigen Voraus­setzungen Führungen anbieten.

Verkehrsleitzentrale/Notrufzentrale (U/S-Berliner Tor) Beim Strohhause 31, 20097 Hamburg

Hamburger Wasserwerke GmbH (verschiedene Wasserwerke) Rathausstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 78 88 27 62, www.hww-hamburg.de

Hamburg Airport , Führungen ab 10. Klasse

Holsten-Brauerei (S-Holstenstraße)
Holstenstraße 224, 22765 Hamburg, Tel.040 30993-698 , www.holsten.de – besichtigung@holsten.de

Deutscher Wetterdienst (U/S-Landungsbrücken)
Bernhard-Nocht-Str. 76, 20359 Hamburg, Tel. 66 90 -0

Sternwarte in Hamburg-Bergedorf (S-Bergedorf und Bus)
Gojenbergsweg 112, 21029 Hamburg, Tel. 428 91 41 12

NDR-Fernsehstudio (U-Hagenbecks Tierpark)
Gazellenkamp 57, 22529 Hamburg, Tel. 43 31 41 56, www.ndr.de

DESY Deutsches Elektronen-Synchroton (S-Othmarschen und Bus)
Notkestraße 85, 22607 Hamburg, Tel. 89 98 36 13, www.desy.de

 

***Theater in Hamburg***

Theater (Auswahl) – weitere Infos auch unter www.hamburg.de

Hamburgische Staatsoper – Oper, Ballett, Konzerte (U-Gänsemarkt) – Dammtorstraße 28, 20354 Hamburg, Tel. 35 68 68, www.hamburgische-staatsoper.de

Deutsches Schauspielhaus (U/S-Hauptbahnhof)Kirchenallee 39, 20099 Hamburg, Tel. 24 87 13, www.schausplelhaus.de
Thalia Theater (U/S-Jungfernstieg)
Alstertor, 20095 HH, Tel. 32 814-444, Gruppen-Tel. 32 814-321 / -323, www.thalla.de

Ernst-Deutsch-Theater (U-Mundsburg) – Mundsburger Damm 60, 22087 Hamburg, Tel. 227 01 40

Ohnsorg-Theater – niederdeutsch (U/S-Jungfernstieg) – Große Bleichen 23, 20354 HH, Tel. 35080321, Gruppen 350803-40, www.ohnsorg.de

St.Pauli Theater – volkstümlich/Musical (U-St.Pauli oder S-Reeperbahn) Spielbudenplatz 29, 20359 Hamburg, Tel. 47 11 06 66, www.st-pauli-theater.de Kampnagel Internationale

Kulturfabrik (U-Borgweg) – Jarrestraße 20 – 24, 22303 Hamburg, Tel. 27 09 49 49, www.kampnagel.we.kkfnet.de

The English Theatre – In englischer Sprache (U-Mundsburg) – Lerchenfeld 14, 22081 Hamburg, Tel. 227 70 89, www.englishtheatre.de

Kellertheater Hamburg (U-Gänsemarkt oder U-Messehallen) – Johannes-Brahms-Platz 1, 20355 Hamburg, Tel. 34 68 38

Zinnschmelze (U/S-Barmbek) – Maurienstraße 19, 22305 Hamburg, Tel. 299 20 21

Komödie Winterhuder Fährhaus (U-Hudtwalckerstraße) – Hudtwalckerstraße 13, 22299 Hamburg, Tel. 48 06 80 80

Hamburger Kammerspiele (U-Hallerstraße) – Hartungstraße 9 – 11, 20146 Hamburg, Tel. 41 33 44 44

Theater an der Marschnerstraße (U-Hamburger Straße) – Marschnerstraße 46, 22081 Hamburg, Tel. 29 26 65

Theater in der Basilika (S-Altona) – Borseistraße 16, 22765 Hamburg, Tel. 390 46 11

Monsun Theater (S-Altona) – Friedensallee 20, 22765 Hamburg, Tel. 390 31 48

Zentrum: Hotel 66

Zentrum: Hotel 66

Durch seine zentrale Lage ist das Hotel 66 ein idealer Ausgangspunkt für Tagesausflüge nach Hamburg. Nur wenige Gehminuten entfernt erreichen die Schülerinnen und Schüler die Innenstadt, Reeperbahn und den Hamburger Hafen. Außerdem ist die nächste U-Bahn-Station St. Pauli nur wenige Meter entfernt.

Beschreibung

Das Hotel verfügt über 40 Zimmer, jedes mit Dusche/WC ausgestattet. Die Schüler schlafen in 3-6 Bettzimmern. Es gibt jedoch auch Einzel- und Doppelzimmer, in denen Begleitpersonen untergebracht sind. Das Hotel 66 ist ein einfaches und familiär geführtes Hotel im Herzen der Stadt Hamburg.

Ausstattung

Lift + Aufenthaltsraum mit TV

Zentrum: A&O Hostel Reeperbahn

Zentrum: A&O Hostel Reeperbahn

Das A&O Hostel Reeperbahn – ehemalig Hotel Stern – bietet Ihnen den perfekten Ausgangspunkt für Ihren Aufenthalt in Hamburg. Das Hostel liegt inmitten des Herzens von St. Pauli und bietet damit die besten Verkehrsanbindungen. Das zentrumsnahe Hostel liegt ca. 800 Meter von den berühmten Landungsbrücken, an der Reeperbahn. Direkt vor dem Haus befindet sich eine S-Bahnstation, mit der Sie nach drei Stationen am Jungfernstieg, der Flaniermeile Hamburgs, sind. Der Hamburger Hafen ist nur 10 Minuten zu Fuß entfernt, mit der reizvollen Promenade und den Museumsschiffen Rickmer Rickmers und Cap San Diego.
Verkehrsanbindung: Die S-Bahn Station -Reeperbahn-, sowie ein Taxistand liegen direkt vor der Tür.
Vom Hauptbahnhof: Mit der S-Bahnlinie 3 bis Station -Reeperbahn.

Beschreibung

Das Hostel besitzt 2- bis 4-Bettzimmer mit Dusche/WC, Wecker und TV. Die Begleitpersonen werden in separaten Doppel- bzw. Einzelzimmern untergebracht.  Das Haus verfügt über 308 Zimmer mit insgesamt 600 Betten. Alle Zimmer sind funktionell eingerichtet, mit Fernseher, Wecker und Dusche/WC .  Die Zimmer des Hauses sind mit einem Schließsystem ausgestattet, welches auf der Grundlage eines 6-stelligen Codes basiert. Mit diesem Code haben Sie auch nach 22:30 Uhr noch Zugang in das Haus.

Ausstattung

Rezeption + Frühstücksraum

Außerdem Zentrum: Hotel Bridge Inn Hamburg

Außerdem Zentrum: Hotel Bridge Inn Hamburg

Das 2-Sterne-Hotel Bridge Inn liegt nur 2,2 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Lage macht es zu einem idealen Ausgangspunkt für eine Klassenreise. Eine Bushaltestelle findet man ca. 200m vom Haus entfernt.

Beschreibung

Das Hotel hat über 96 Zimmer die sich auf 5 Etagen aufteilen. Jedes Zimmer ist mit drei Betten ausgestattet. Jeweils ein Bett ist ein Etagenbett . Die Zimmer sind mit DU/ WC und Flatscreen-TV ausgestattet und erhalten eine tägliche Reinigung. Ein Telefon findet man auf jedem Zimmer. Eine kostenlose Flatrate bei Gesprächen ins Festnetz der Deutschen Telekom erleichtern den Anruf zu Hause. Den Komfort vervollständigen ein Kühlschrank mit Eisfach und ein Safe.

Ausstattung

Pro Etage gibt es eine Lounge mit großen Flatscreen-TV + je 2 Internetterminals (kostenfreie Nutzung) + gemütliche Sitzgelegenheiten + Pool + Sauna + Fitness

Außerdem Zentrum: Hotel Panorama Inn Hamburg Billstedt

Außerdem Zentrum: Hotel Panorama Inn Hamburg Billstedt

Das 3-Sterne-Stadthotel befindet sich im Stadtteil Billstedt. Das Zentrum ist in nur 15 Minuten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die nächste U-Bahn- Station ist nur ca. 7 Gehminuten entfernt.

Beschreibung

Die Schüler wohnen in Zwei- bis Sechsbettzimmern mit DU/WC, Kühlschrank und TV, die angenehm eingerichtet sind. Die Begleitpersonen schlafen in Doppel- bzw. Einzelzimmern mit DU/WC und TV.

Ausstattung

24h Rezeption + Aufenthaltsraum + Internet-Café + Kaffee-, Getränke-, Snack- und Spielautomaten + WLAN in der 1. und 3. Etage +